Vertikal verschiebbare Schalsysteme bringen erhebliche Kosten-und Zeitvorteile beim Bau von Wohnhochhäusern, wo jedes Geschoss mit dem naechsten identisch sein kann. Diese gleichförmige Extruierung führt zumeist zu monotonen Bandfassaden, zuviel Glas oder formalen Eskapaden.

Drape

TYPOLOGIE Wohnraum, Innenraum
STATUS Auftrag
ORT Tehran, Iran
JAHR 2010
AUFTRAGGEBER Sabat Naft

DESIGN TEAM Eva Castro, Ulla Hell, Holger Kehne, Nicola Saladino, Hossein Kachabi

Für dieses 16-stöckige Wohnhauskonzept schlagen wir einen rigiden internen Kern in Kombination mit einem systematischen Konstruktionsraster vor, wodurch die Nord-und Südfassaden  Bewegung und Differenzierung ausdrücken können. Um eine formal komplexe Fassade kostenkontrolliert herzustellen, haben wir hier eine Geometrie entwickelt, welche auf einem Element beruht, welches in jeder zweiten Etage umgedreht wird. Die Oszillierende Komposition aus doppelt gekrümmten Bändern ist somit eine pragmatische Lösung die die Ökonomie der Wiederholung mit visueller Spannung kombiniert. Zugleich schafft die Variabilität der sich vertikal verschiebenden Balkonelemente Zonen für mehr Privatheit und Geschlossenheit, die sich graduell in Zonen mit Ausblick und Bezug nach Draußen wandeln.