Diese 1200 m2 große Luxusvilla wurde als Schnittpunkt des Zugangs und des Sonnenweges entworfen. Dieses scheinbar starre orthogonale Kreuz wurde dann versetzt und durch einen Bereich von Operationen verschoben, um spezifische Antworten auf die Umgebung und interne programmatische Beziehungen einzuführen.

Barcode House

TYPOLOGIE Wohnbau
STATUS Wettbewerb
ORT Ascot, GB
JAHR 2007
AUFTRAGGEBER Privat

DESIGN TEAM Peter Pichler, Javier Fernandez, John Villar

Das Ergebnis ist eine konstruktivistische Komposition aus länglichen Volumen, die übereinander liegen oder sich überschneiden. Diese Komposition umfasst auch den Außenraum und schafft so eine große Vielfalt unterschiedlicher räumlicher Bedingungen, während die Programme ideal platziert werden können.
Ein Barcode-Muster wurde verwendet, um Teile der äußeren Haut entlang der Bewegungsbahnen weiter zu differenzieren. Von seiner autonomen selbstreferenziellen Organisation aus dehnt sich das Gebäude nach außen aus und verändert den steilen Hang, in dem es sich befindet, um eine neue Landschaft zu schaffen, die das Natürliche mit dem Künstlichen verbindet.