Durch die zusammenhängende kontinuierliche Dachfläche entsteht ein neuartiges Zusammenspiel zwischen dem vorgeschriebenen Typus Satteldach und dem angestrebten Typus Ferienhaus.

Weissensee

TYPOLOGIE Ferienhäuser
STATUS Vorentwurf
ORT Weissensee, Österreich
JAHR 2017
AUFTRAGGEBER Privat

PROJECT ARCHITECT Peter Pichler
DESIGN TEAM Micol Fronza

Der lokalen Bauordnung folgend, werden die Baukörper mit Satteldach versehen, in 2 kleinere Volumen aufgeteilt und so zum Hang ausgerichtet, um den Seeblick größtmöglich einzufangen. Infolge wurden die Volumen in sich geteilt, um anstelle der geforderten Ferienwohnungen Ferienhäuser zu schaffen, welche unterirdisch über das Garagengeschoß und Erschließungsflächen verbunden sind.  Alle Einheiten sind aber von außen unabhängig voneinander zugänglich. Um eine sonst chalettypische Kleinteiligkeit zu vermeiden, werden die einzelnen Volumen über eine zusammenhängende kontinuierliche Dachfläche verbunden. Dadurch entsteht ein neuartiges Zusammenspiel zwischen dem vorgeschriebenen Typus Satteldach und dem angestrebten Typus Ferienhaus. Um ein zusammenhängendes, kristallines Erscheinungsbild von Fassaden und Dächern zu erhalten, wird die geschlossene Hülle ganzflächig mit vertikalen Streifen aus reflektierendem Stahlblech eingekleidet, wodurch dank dessen glänzender Oberfläche, die umliegende Färbung der Landschaft –grün im Sommer und weiß im Winter -in die Gebäudehülle aufgenommen und gespiegelt wird. Die Eindeckung der privaten Außenräume und Saunaeinbauten, werden in naturbelassenen Lärchenholz ausgeführt und bilden somit einen Kontrapunkt zur kristallinen Hülle. Richtung See werden die Fassaden großflächig verglast und die Geländer der Balkone so transparent als möglich gehalten.