Wahrzeichen oder Tarnung? Fortsetzung der Umgebung oder ein bewusster Kontrast? Was ist in dieser extremen Umgebung "vernünftig"?

Schwarzenstein Huette

TYPOLOGIE Schutzhütte
STATUS Geladener Wettbewerb
ORT Südtirol, Italien
JAHR 2012
AUFTRAGGEBER Nicht Bekannt Gegeben

PROJECT ARCHITECT Peter Pichler
DESIGN TEAM Maya Shopova, David Preindl

Mit der Gestaltung der Schwarzensteinhütte haben wir uns bewusst für ein Gebäude entschieden, das auf den ersten Blick Teil der umgebenden Landschaft zu sein scheint. Das Volumen wurde leicht erhöht, um die südwestliche Sonne und damit zusätzliche Sonnenenergie, den Blick auf das Tal und die ehemalige Schutzhütte einzufangen.
Die neue Hütte befindet sich etwa 100 Höhenmeter über der bestehenden -  nicht auf imposante Art und  Weise, sondern als visuell integraler Bestandteil des Gebirgszugs. Ein steinerner Sockel bildet die Fortsetzung der natürlichen Topographie. Die vorgefertigte Struktur ist in eine Holzschindelhaut gehüllt. Mit  der Zeit verwittert, verschwindet die Fassade in ihrer Umgebung.
Das Volumen wurde in seiner Form äußerst einfach gestaltet, verändert sich aber dennoch je nach Blickwinkel. Das Gebäude springt zurück, um einen geschützten Eingang zum Hauptgeschoss zu ermöglichen, von wo aus man hinter der Glasfassade die Aussicht genießen kann. In den oberen Stockwerken vermitteln kleine Öffnungen in der Fassade eine geschlossene, felsartige Ästhetik.