Plasma studio wurde unter führenden chinesischen und chinesischen Auslandsbüros für eine zweite Entwicklungsphase in Ordos, Innere Mongolei, ausgewählt: Nachdem die Mängel von Ordos 100 (mangelnde Kohäsivität, kontextbezogene Beziehungen und Gesamtidentität) deutlich geworden sind, suchte die lokale Planungsbehörde nach neuen Wegen, um innovative und qualitativ hochwertige Architektur durch die Festlegung von Codes und Regeln zu schaffen.

Ordos 20+10

TYPOLOGIE Büro, Retail
STATUS Auftrag, Design Development
ORT Ordos, Innere Mongolei, China
JAHR 2010-2012
AUFTRAGGEBER Privat

DESIGN TEAM Eva Castro, Ulla Hell, Holger Kehne, Chuan Wang, Nicola Saladino, Evan Greenberg, Jorge Ayala

Jeder Architekt hat eine Reihe virtueller Volumina erhalten, von denen jeweils 75% der Seitenflächen beibehalten werden mussten. Plasma entschied sich für eine Strategie, welche einerseits die kartesische Natur der Würfel hervorhebt, andererseits diese aber auch kontrastiert. Aufgrund des schlechten Baugrunds und der Tatsache, dass die Topographie ohnehin an vielen Punkten einer Änderung unterzogen wurde, um dem Masterplan zu entsprechen, hat Plasma Studio die  Prozesse der künstlich erzeugten Topographie angewandt, um eine lokal spezifische Landschaft zu erzeugen - Bewegungen, bei denen der Boden selbst zum Informator für die Organisation von Strömen wird : Personenströme, Verkehr (in der Tiefgaragenebene) und schließlich Luft- und Lichtströme und wurde so zu einer künstlichen Kontinuität der mongolischen Hügellandschaft. Diese Bewegung wurde in die Fassaden und Strukturgestaltung übertragen : Licht  wurde über Schlitze bis tief ins Gebäudeinnere bis hin in die Parkgeschoße gebracht , Einschnitte ermöglichen eine interne fußläufige Bewegung über alle Geschoße. Struktur und Fassade bilden ein tesselliertes Netz, das eine Vielzahl von Routen für Besucher, Licht, Luft und Technik ermöglicht. Die Hohlräume und Schlitze in der Gestaltung  sind gleichzeitig Lichtquelle, Struktur und Dienstleister.