Das Gipfelbuch ist der schriftliche Beweis für Heldentaten in den Bergen. Jede spektakuläre Erstbegehung erzählt von Mut, von großem Ehrgeiz, mentaler Stärke und technischem Können – und von einem gewissen Maß an Verrücktheit. Genau diese Eroberungen wurden bereits seit dem späten 19 Jahrhundert in den Büchern hoch oben auf den Bergen dokumentiert .

Das Begehbare Gipfelbuch

TYPOLOGIE Installation
STATUS Auftrag, Gebaut
ORT Sexten, Italien
JAHR 2019
AUFTRAGGEBER Tourismusverein Sexten

PROJEKT ARCHITEKT Peter Pichler
COLLABORATORS Künstlerische Begleitung & Grafik |Arno Dejaco &Nicole Bettini – freiundzeit|Statische Beratung |Andreas Erlacher|Textauswahl |Rudolf Holzer|Handwerkliche Zusammenarbeit mit Tischlerei Erlacher | Weitlaner Klaus | Inox Design | Gravur Design | Georg Villgrater | Eltec
PHOTO CREDIT Michael Pezzei |Wisthaler
 

Vor 150 Jahren wurden die ersten Dolomitengipfel bestiegen, diese Momente zugänglich zu machen und ein Nachspüren dieser vielschichtigen Facetten der Einträge in den Gipfelbüchern zu ermöglichen, war Auftrag und Wunsch für das Bergjahr anlässlich der Erschließung der Sextner Dolomiten vor 150 Jahren und der Aufnahme der Dolomiten in das UNESCO Welterbe vor 10 Jahren.

Entstanden ist eine temporäre Installation, welche durchschritten werden kann und ausgewählte Einträge der ersten Begehungen der Großen Zinne, der Kleinen Zinne und des Zwölferkofels aus verschiedenen Perspektiven und Blickpunkten zeigt.

Diese Kunstinstallation bildet die Schwelle zur Sextner Bergsteigermeile, welche hin zum Zeitstein Richtung Sextner Sonnenuhr führt.

Nach dem Sommer 2019 löst sich die Installation wieder in ihre Einzelteile auf: jedes Element wird zu einer Sitzbank, welche auf dem Sextner Gemeindegebiet verteilt wird. So bleiben die einzelnen Gipfelmomente weiterhin erlebbar und begehbar.